Sportbootführerschein See – Sportküstenschifferschein – Funkbetriebszeugnis – so ist die deutsche See erlaubt

Sportbootführerschein See – Sportküstenschifferschein – Funkbetriebszeugnis – so ist die deutsche See erlaubt

Die Liste der Befähigungszertifikate für Sportbootführer in Deutschland ist lang, es gibt eine Reihe von amtlichen Befähigungszertifikaten für Sportbootführer, die bestimmte Fähigkeiten oder Ausbildungen nachweisen. Darunter befinden sich Sportschifferscheine für Binnen oder See, für Motor- oder Segelantrieb und verschiedene Funkzeugnisse, alle „amtlich“. Dazu kommen noch anerkannte Fach- und Sachkundenachweise. Alle erfordern erhebliche Aufwand an Zeit und Kosten, fordern ein Maß an Seefahrtserfahrung und Führung.

SBF: Sportbootführerschein See

Der Sportbootführerschein See mit dem Geltungsbereich Seeschifffahrtsstraßen (kurz: SBF See) ist die amtliche Lizenz zum Führen von motorisierten Booten, die für Sport- und Freizeitzwecke gebaut wurden, im Geltungsbereich der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung, d. h. auf den Seeschifffahrtsstraßen. (Drei-Seemeilen-Zone und Fahrwasser innerhalb der Zwölf-Seemeilen-Zone, darüber hinaus die Unterläufe von Warnow, Trave, Elbe, Weser und Ems sowie der Nord-Ostsee-Kanal und weitere, in § 1 SeeSchStrO genannte und begrenzte Binnenwasserstraßen).

Auf den Seeschifffahrtsstraßen (in der Regel bis zu drei Seemeilen) ist der Sportbootführerschein mit dem Geltungsbereich Seeschifffahrtsstraßen („SBF See“) zum Führen von Sportbooten mit Antriebsmaschine (Motorboote und Segelboote) vorgeschrieben für Fahrzeuge mit einer größeren Nutzleistung als 11,03 kW (15 PS). Vorgeschrieben ist er auch für das Führen von gewerbsmäßig genutzten Sportbooten bis zu 300 Meter Abstand vom Ufer bei entsprechender Einzelfallgenehmigung.  (Prüfungskosten ca. 110,00 €)

SKS: Sportküstenschifferschein

Der Sportküstenschifferschein (SKS) ist einer der amtlichen Sportschifferscheine in Deutschland. Ausbildung und Prüfung sind abgestimmt auf das Führen von Jachten mit Motor und unter Segel in Küstengewässern (alle Meere bis 12 Seemeilen Abstand von der Festlandküste).

Seit einer Änderung der See-Sportbootverordnung (SeeSpbootV) genügt der SKS auch für die gewerbliche Fahrt auf Sportbooten in Küstengewässern. Die genauen Besatzungsvorschriften für den gewerblichen Einsatz ergeben sich aus der Anlage 4 zur SeeSpbootV. Abhängig von der Fahrtdauer ist es ggf. erforderlich, dass zur Besatzung ein weiteres Mitglied gehört, das mindestens im Besitz des Sportbootführerscheins See ist.

Für das Chartern einer seegängigen Jacht sind grundsätzlich die lokalen Vorschriften zu beachten. Oft genügt der Sportbootführerschein See oder es ist kein Schein erforderlich. Einige Vercharterer verlangen einen Nachweis über die Fähigkeit, eine seegängige Jacht bedienen und segeln zu können. Ein solcher Nachweis kann durch ein persönliches Logbuch, Sportbootführerschein Binnen unter Segel, Jachtgrundkurse oder durch den Sportküstenschifferschein erbracht werden. (Prüfungskosten ca. 245,00 €)

Beschränkt gültiges Funkbetriebszeugnis

Vorgeschrieben für Schiffsführer an Bord eines Sportbootes, das mit einer UKW-Seefunkanlage ausgestattet ist. (Kosten für die Prüfung ca. 75,00 €)

Allgemeines Funkbetriebszeugnis

Vorgeschrieben für Schiffsführer an Bord eines Sportbootes, das mit einer Seefunkanlage ausgestattet ist. (Prüfungskosten ca. 87,00 €)

Die vorstehenden Prüfungsgebühren setzen sich aus der Zulassungsgebühr, der Gebühr für die Abnahme der theoretischen und praktischen Prüfung und der Gebühr für die Erteilung des Funkbetriebszeugnisses zusammen.

Hinzu kommen Nebenkosten, welche die Reisekosten der Prüfungskommission sowie Kosten für die Bereitstellung von Prüfungsräumen beinhalten.

Gebühren und Nebenkosten werden durch den Prüfungsausschuss erhoben.

Küstenpatente – ein variantenreiches Thema

innerhalb der Europäischen Union

Soweit Bootsführerscheine gefordert werden, zählen Küstenpatente zu der beliebtesten Gruppe der Befähigungsausweise. Auch das Binnenland Österreich versucht mit seinem Befähigungsausweis FB2 daran teilzuhaben.

International begehrt und anerkannt ist das kroatische Küstenpatent, der Boat Skipper B mit UKW-See-Sprechfunk-Berechtigung.

Der Boat Skipper B mit UKW-See-Sprechfunk-Berechtigung

Vielleicht einfacher einzuordnen unter seiner umgangssprachlichen Bezeichnung „kroatisches Küstenpatent“. Als Küstenpatent werden in Kroatien Bootsführerscheine bezeichnet. Gängiges Patent ist der Boat Skipper B mit UKW-See-Sprechfunk-Berechtigung.

Der Boat Skipper B berechtigt dazu, Segelboote und Motorboote bis 30 BRZ (je nach Bauart der Boote bis ca. 18 Meter) zu führen. Die Erlaubnis gilt für Segeljachten, Motorjachten und Jetfahrzeuge; die Motorleistung (PS/kW) ist nicht begrenzt. Erteilt wird die Erlaubnis ab 16 Jahren, bei kommerzieller Nutzung ab 18 Jahren und nur für den Fahrtenbereich III).

Die UKW-See-Sprechfunk-Berechtigung für Kroatien, die Prüfung kann mit dem vollendeten 16. Lebensjahr abgelegt werden. (Kosten Kurs ca. 169,00 € zuzüglich Prüfungsgebühr ca. 115,00 €)

AC Nautik ist der Profi

AC Nautik e. U. – der Profi – ist seit vielen Jahren kompetenter, seriöser und erfahrener Spitzen-Ausbilder für das kroatische Küstenpatent, den „Boat Skipper B“. Die Erfolgsbilanz der Kursteilnehmer liegt weit über dem Durchschnitt. Informationen erhalten Sie durch unseren kostenlosen, telefonischen Support. Wir beraten Sie gern umfassend über unser breites Leistungsangebot.

Das Procedere

Der Weg zum Boat Skipper B von der Anmeldung über den Kurs bis zur bestandenen Prüfung ist weder zeitaufwendig noch teuer. Alle notwendigen Informationen erhalten Sie auf der Website von AC Nautik e. U. Die Anmeldung zum Kurs erfolgt elektronisch über das Internet. Innerhalb weniger Tage erhalten Sie die Anmeldebestätigung und die notwendigen Kursunterlagen nebst Skriptum. Die Vorbereitung zum Kurs und zur Prüfung liegt nun bei Ihnen. Das Skriptum sollten Sie sorgfältig studieren, es verinnerlichen. Den letzten Schliff und die Feinheiten bringt dann – am Tag vor der Prüfung im Hafenamt – der Vorbereitungskurs.

Haben Sie zwischenzeitlich Fragen, hilft Ihnen der Support per Telefon oder E-Mail. Um den Ablauf der Kurseinheit und um die Prüfung kümmert sich AC Nautik. Ihre Konzentration richtet sich ganz auf das Skriptum.

Schönstes Boots-Revier der Welt

Mit dem Boat Skipper B erhalten sie die Möglichkeit, eines der schönsten Bootsreviere Europas zu erkunden. Kroatiens 1.700 Kilometer lange, traumhafte Adria-Küste und die über 1.000 Inseln, Eilanden und Rissen, nur wenige der Inseln sind dauerhaft bewohnt.

Alles hat seinen Grund

Warum ist keine Praxisausbildung bei der Prüfung zu Boat Skipper B inkludiert? Dies ist meist die Frage aller Fragen, die Missverständnisse und haltlose Diskriminierungen selbst bei sogenannten Dienststellenleitern auslösen.

Weshalb ist keine Praxisausbildung bei der Prüfung zu Boat Skipper B inkludiert, obwohl es sich um ein kommerziell gültiges Befähigungszeugnis handelt? Eine zwingende Logik als Antwort.

Der Vergleich mit Lehre und Praxis

Zukünftige kroatische Seeleute heuern nach Ablegung der Prüfung zum Boat Skipper B auf einem Fischerboot, Taxi-Boot oder Ausflugsboot an, um sich die notwendige Praxis zum Führen eines kommerziellen bis 15 m Bootes oder einer 30 BRZ Jacht anzueignen. Im Gegensatz zu anderen Ländern (auch Österreich) darf in Kroatien die Praxis erst nach Ablegung der Prüfung, also nach Nachweis der theoretischen Kenntnisse erworben werden. Rudergänger ohne gültige Lizenz gibt es nicht – sind nicht erlaubt!

Da Sie ihren kommerziell gültigen Jachtführerschein nicht beruflich, sondern privat für Urlaubszwecke nutzen wollen, müssen sind Sie sich selbstverantwortlich das Können zum Steuern von Jachten aneignen, dazu sind Sie verpflichtet.

Theorie und Praxis

Absolviert jemand die theoretische Prüfung für das „Küstenpatent B“ erfolgreich, bedeutet dies nicht, dass er zugleich auch ein versierter Skipper ist. AC Nautik weist darauf ausdrücklich hin, die Vorbereitungskurse fokussieren sich ausschließlich auf die Vermittlung von theoretischen Kenntnissen.

AC Nautik e. U. organisiert an der Adria Praxiskurse mit geschulten, praxisorientierten, deutschsprachigen Skippern. Profitieren Sie von der Erfahrung der versierten Skipper und lernen Sie, auch in schwierigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren.

Damit auch Sie optimal auf alle Situationen auf See vorbereitet sind, gibt es eine sichere Möglichkeit: Besuchen Sie einen unserer bewährten Praxiskurse. Unsere Angebote sind maßgeschneidert und umfassen je nach Art des Kurses alle Sach- und Fachgebiete.

Motorboot- und Jacht-Praxis

Sie benötigen Motorboot- oder eine Motorjacht-Praxis – wir bieten Ihnen verschiedene Angebote zu TOP-Konditionen z. B. 8 Stunden Classic-Praxis-Training ab 98,00 € (*exkl. Motorboot Charter, Versicherung, Treibstoffkosten) oder

Segelpraxis

Unsere Angebote machen es Ihnen so komfortabel wie nur möglich z. B. 3-Tage-Profi-Segeln

ab 660,00 €

www.kuestenpatent-kroatien.at

Schiffe, Boote oder Jachten unter kroatischer Flagge (Eignern), die die Permit-Gebühr nicht gezahlt haben, drohen nun Zwangsmaßnahmen

Bootseignern, die die Permit-Gebühren für die Jahre 2019 und 2020 nicht bezahlt haben, droht das Ministerium für Meer, Verkehr und Infrastruktur mit der Streichungen von Jachten und Booten aus dem Schiffsregister der Republik Kroatien.

„In Übereinstimmung mit den Bestimmungen des Seegesetzbuches wird das Ministerium für Meer, Verkehr und Infrastruktur im Oktober 2021 Entscheidungen über die Streichungen von Jachten und Booten aus dem Schiffsregister der Republik Kroatien erlassen, deren Eigentümer keine Navigationsgebühren bezahlt haben – Sicherheit und Meeresschutz für 2019 und 2020.

Die Liste der Boote, für die die ausstehenden Forderungen erfasst wurden, finden Sie auf dem elektronischen Bulletin des Schiffsregisters des Ministeriums für Meer, Verkehr und Infrastruktur (www.mmpi.hr). Werden die genannten Forderungen bis zum Erlass des Löschungsbeschlusses nicht beglichen, können die gelöschten Boote nur im Erstregistrierungsverfahren in das Schiffsregister eingetragen werden, sofern alle für Neuboote geltenden technischen Normen erfüllt sind. Überprüfen Sie Ihre Zahlungen und verwenden Sie unsere E-Mail-Adresse für mögliche Anfragen: prigovor@pomorstvo.hr.“

Ungemach für Schiffe unter kroatischer Flagge

Eigner, deren Schiffe, Boote oder Jachten unter kroatischer Flagge registriert sind und die in den letzten beiden Jahren die dafür fälligen Gebühren für das Permit nicht entrichtet haben, droht ab Oktober 2021 die Zwangsabmeldung bzw. Löschung ihrer Schiffe, Boote oder Jachten aus dem kroatischen Schiffsregister.

Löschung aus dem Schiffsregister hat kaum überschaubare Folgen

Nach durchgeführter Löschung können die Jachten und Boote nur durch den verwaltungstechnischen Vorgang der ersten Anmeldung wieder registriert werden. Das beinhaltet die Einhaltung aller neuen Vorschriften und technischen Normen, ohne jegliche Ausnahmen. Eine Prozedur, die nicht nur viel Nerven, sondern schlimmstenfalls auch eine erhebliche Summe an Geld kosten kann und sich durchaus über einen längeren Zeitraum hinziehen kann.

Kroatisches Ministerium veröffentlicht Liste:

Das zuständige Ministerium hat dafür eigens eine Liste im Internet veröffentlicht, die über diesen Link erreichbar ist. Eigner sind also gut beraten, die nur in kroatischer Sprache vorliegende Tabelle einmal durchzuschauen.

In der Tabelle eingetragen ist nicht nur der Bootsname, Kennzeichen und die Boots-Identifizierungsnummer (NIB), sondern auch der Hinweis, ob die Post (Rechnung) zugestellt wurde (Otpremljen), wegen Unzustellbarkeit zurückgekommen ist (Vraćen) oder nicht vollständig bezahlt ist (Nepotpuno plaćen).

Rückfragen direkt an das Ministerium

Weiterhin wird darauf hingewiesen, dass Eigner mit kroatischer Bootsregistrierung in jedem Fall das Permit zahlen müssen, einen Briefempfänger/Bevollmächtigten mit kroatischer Adresse benötigen und allgemein an die kroatischen Vorschriften gebunden sind. Eine E-Mail für eventuelle Rückfragen wurde vom Ministerium bereitgestellt: prigovor@pomorstvo.hr

Die selbst ausgelöste Katastrophe

Die erneute technische Überprüfung ausnahmslos nach neuesten Bestimmungen. Das Problem bei einer Erstanmeldung liegt in einer detaillierten technischen Überprüfung. In den meisten Fällen, je nach Baujahr des Schiffes, Bootes oder der Jacht wird diese erneute Prüfung nach den derzeit gültigen Regularien nicht nur im Wasser, sondern auch auf dem Trockenem durchgeführt. Besonders bei älteren Booten und hinsichtlich der neueren, aktuellen Richtlinien, die dem fortschreitenden Umweltschutz geschuldet sind, wird es für die Eigner schwierig werden, allen Vorschriften Folge zu leisten.

Problem EU-Konformitätserklärung

Eine kaum nehmbare Hürde ist die EU-Konformitätserklärung, die bei der Registrierung verpflichtend ist, aber erst nach 1998 für die Bootshersteller Pflicht war.

Liegt diese bei der Beantragung der Erstregistrierung nicht im Original vor, weil sie verloren oder gar nicht ausgestellt wurde, muss der Bootsbesitzer entweder das Zertifikat beim Hersteller neu beantragen oder eine Neu-Zertifizierung bei der zuständigen Hafenkapitanerie  bzw. beim kroatischen Schiffsregister beantragen. Die Wartezeit und Kosten sind nicht bekannt.

CE-Zeichen ein Problem

Hat das Boot kein CE-Zeichen oder kann es diese Zertifizierung aufgrund des Alters nicht erhalten, kann es auch nicht im kroatischen Bootsregister eingetragen werden – ganz im Einklang mit der EU-Verordnung bzw. der nationalen Umsetzung dieser Verordnung.

Auszug aus kroatischem Schiffsregister

Artikel 51:

(1) Boote und Jachten bis 24 Meter Länge, die vor dem 16. Juni 2000 hergestellt wurden, dürfen nicht in das Schiffsregister eingetragen werden, es sei denn, sie sind gemäß den geltenden Anforderungen der Richtlinie 94/25 / EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Juni 2000. 1994 zur Harmonisierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften der Mitgliedstaaten für Sportboote.

Boots-TÜV nicht vergessen

Es sei darauf hingewiesen, dass Kroatien die strengen EU-Verordnungen weitestgehend umsetzt und in nationales Recht überführt. TÜV, den jetzt auch die, die bis jetzt davon ausgenommen wurden bis Jahresende durchführen müssen.

WICHTIG:

Wichtiger Hinweis für möglicherweise betroffene Eigner: Setzten Sie sich direkt mit dem zuständigen Hafenamt in Verbindung, wenn es um das Thema „Boots-TÜV“ geht. Sollte ihr Boot, Schiff oder Jacht in der Liste derjenigen Wasserfahrzeuge auftauchen, denen die Abmeldung droht, setzen Sie sich per Mail unter prigovor@pomorstvo.hr in Verbindung.                                      

www.kuestenpatent-kroatien.at

AC Nautik

Schwimmweste oder Rettungsweste?

Schwimm- oder Rettungswesten – sie retten Leben

Westen, die Leben retten – der veraltete Begriff Schwimmweste wurde in der SOLAS-Vereinbarung durch den Begriff Rettungsweste ersetzt. Umgangssprachlich wird der  Begriff Schwimmweste gern noch für nicht ohnmachtssichere Westen mit Auftriebselementen auch im Rückenbereich verwendet.

Rettungswesten

Eine Rettungsweste ist eine tragbare Weste, die eine Person im Wasser selbständig in die Rückenlage dreht und den Kopf über Wasser hält, um die Atemwege freizuhalten. Diese Eigenschaft gilt auch, wenn die Person bewusstlos ist, weshalb solche Westen auch als ohnmachtssicher bezeichnet werden.

Im Unterschied dazu ist eine Schwimmweste nur ein Hilfsmittel, um den Kraftaufwand beim Schwimmen zu reduzieren, sofern die Person bei Bewusstsein ist.

Nachstehende Tabelle kann bei der Orientierung behilflich sein

Schwimmhilfe                   50 N                      Wasser-Ski, Kanu, Regatta

Rettungsweste                  100 N                    Feststoffweste für Binnengewässer und leichte

                                                                              Bedingungen

Rettungsweste                  150 N                    Automatikwesten für alle Gewässer bei normaler

                                                                               Bekleidung und normalen Verhältnissen

Rettungsweste                  275 N                    Automatikwesten für schwerste Bedingungen auf hoher

                                                                               See und schwere Bekleidung

Die meistgekauften Rettungswesten sind die 150 N-Rettungswesten. Die Schwimmwesten der 150 N-Klasse (mit den auch dazugehörenden 180 N-Rettungswesten und 220 N-Rettungswesten) sind für die meisten Fälle und Bedingungen vollkommen ausreichend.

Rettungswesten gibt es in vielen Variationen, in alle Größen und praktisch ausgewählt für jeden Zweck. Je nach Ausstattung auch in allen gängigen Preisklassen.

Vom Baby bis zu ausgewachsenem Schwergewicht mit Hund, niemand sollte beim Wassersport auf das Plus an Sicherheit durch eine passende Rettungsweste verzichten.

www.kuestenpatent-kroatien.at

AC Nautik

Schweizer erkennt den wahren Wert des Küstenpatent B – Bootsführerschein

Schweizer erkennt den wahren Wert des

Boat Skipper B mit UKW-See-Sprechfunk-Berechtigung

Eine Schweizer Bootsschule verpasst dem „Kroatischen Küstenpatent“, dem Boat Skipper B, inkl. Funkzeugnis zusätzlich eine professionelle praktische Skipper Ausbildung. Warum das Kroatischer Küstenpatent, den Boat Skipper B? Für angehende Chartersegler ist das Küstenpatent eine nahezu ideale Vorstufe aber auch eine günstige Alternative zum Hochsee-Schein, die mit überschaubaren Zeit- und Kostenaufwand zum Ziel führt. Ideal für den Mittelmeer-Charter und mit entsprechendem eigenem Bootsmaterial auch darüber hinaus, wie bekanntgewordene Törns auf Hoher See beweisen. Beide Weltmeere lassen grüßen.

Fakten Kroatisches Küstenpatent

Das Kroatischer Küstenpatent, der Boat Skipper B ist ein international gültiger, amtlicher

Befähigungsausweis des Kroatischen Ministeriums für Schifffahrt und Verkehr – er berechtigt Sie zur Führung von:

  • Segeljachten, Motorjachten und Jetski bis zu 30 BRZ (Brutto-Raumzahl) –
  • das entspricht etwa einer Länge von ca. 20 m bei Einrumpfjachten
  • ohne Begrenzung der Motorleistung
  • zeitlich unbegrenzt gültig
  • bis 12 sm (ca. 22,22 km) vor der Küste bzw. Inseln (Hoheitsgewässer)
  • beinhaltet auch die Funklizenz, die zum Chartern in Kroatien Pflicht ist.
  • Mindestalter ab 18 Jahren

Sicherheit, die Position 1

Sicherheit steht bei der Ausbildung an erster Stelle, ein Grund, die Ausbildung in 3 Stufen zu konzipieren. Abhängig von vom Können, den Erfahrungen stehen verschiedene Lernmodule zur Auswahl, alle sind optimal darauf ausgelegt, auf die vielfältigen Aufgaben eines Skippers vorzubereiten.

Das Kroatische Küstenpatent und die ausgeprägten Praxiseinheiten sind kein Schnell-Verfahren um als Skipper eine Yacht auf dem Meer zu steuern. Priorität und oberste Voraussetzung ist die Beherrschung des seglerischen und nautischen Handwerks. Darauf baut die gezielte Ausbildung auf, wird schwerpunktmäßig besonderer Wert gelegt.

Internationale Anerkennung

Grundsätzlich gibt es kein internationales Abkommen über die Küstenpatente. Kroatien ist Mitglied der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation(International Maritime Organization). Abkommen gibt es zwischen allen Mittelmeeranrainerstaaten über die Anerkennung von Bootsführerscheinen. Ausbildung und Prüfungen sind bei den Mitgliedern der Organisation abgestimmt.

Sinnvoll eine breite Fächerung der Bootsscheine?

In vielen Staaten mit oder ohne Meerzugang (Binnenstaaten) ist die Hochsee-Ausbildung in mehrere Stufen gegliedert.

Im Binnenland Österreich gelten privatrechtliche Befähigungsausweise, diese werden nach Fahrtbereichen gestaffelt ausgestellt, werden nur bedingt international anerkannt:

Der Fahrtbereich 1 (FB 1) erstreckt sich bis zu 3 Seemeilen von der Küste,

der Fahrtbereich 2 (FB 2) bis zu 20 Seemeilen und

der Fahrtbereich 3 (FB 3) bis zu 200 Seemeilen von der Küste.

Der Fahrtbereich 4 (FB 4) deckt den restlichen Bereich des Meeres ab.

Jeder Befähigungsausweis kann direkt erworben werden. Der Ausweis für den FB1 ist also nicht Voraussetzung für den FB2 usw.

In Deutschland

Der SBF See ist vorgeschrieben beim Führen von Fahrzeugen mit einer Leistung an der Schraube von mehr als 11,03 kW (15 PS). Anders als in der Binnenschifffahrt gibt es keine Beschränkung der Rumpflänge des Bootes. Der Bootsführer kann einen geeigneten Rudergänger bestimmen, der nicht im Besitz des Führerscheins sein muss.

Sportküstenschifferschein (SKS) für Segel und/oder Motor

Der Sportküstenschifferschein bestätigt, dass der Skipper über die Fähigkeiten zum sicheren Führen eines Bootes in der 12-Meilen Zone verfügt.

Sportseeschifferschein (SSS) für Segel und/oder Motor

Der Sportseeschifferschein bestätigt, dass der Skipper über die Fähigkeiten für das sichere Führen eines Bootes in der 30-Meilen Zone weltweit sowie in allen Gewässern um Europa außerhalb der 30-Meilen-Zone verfügt. Für das gewerbsmäßige Führen eines Sportbootes in der 30-Meilen-Zone sowie den meisten Gewässern Europas ist der SSS vorgeschrieben.

Sporthochseeschein (SHS) für Segel und/oder Motor

Bestätigt, dass der Skipper über die Fähigkeiten für das sichere Führen eines Bootes weltweit auf Hoher See verfügt.

Die Zahlen der ausgestellten Führerscheine nehmen kontinuierlich zu. Im Jahr 2016 wurden insgesamt 38.802 Sportbootführerscheine See ausgestellt. Weiterführende Scheine wie der SKS (5.374), SSS (366) und SHS (71) werden deutlich weniger erworben.

Schweiz

Sportbootführerschein See (Küstenschein) – Internationaler Bootsführerschein

Berechtigt zur Führung von Segelschiffen bzw. Motorbooten auf dem Meer.

Hochseeausweis – Swiss Certificate of Competence for Ocean Yachting

Berechtigt zur Führung von Segelyachten bzw. Motoryachten auf dem Meer.

Das Schweizer System hat sich bisher bewährt – ist aber aufwendig, zeitintensiv und vor allem teuer.

Umdenken ist nicht aufzuhalten

Die exklusiven, überteuerten Hochsee-Patene einiger Staaten finden immer häufiger einen freien Nagel an der Bilder- oder Fotowand. Ihr praktischer Wert wird in Frage gestellt, es spricht sich herum, dass ein umfassendes Basis-Patent – der Boat-Skipper B, aufgewertet durch intensive Praxisschulung im seglerischen und nautischem Bereich vielmehr hergibt. als sein herkömmliche Rufname „Kroatische Küstenpatent“ vorgibt.

www.kuestenpatent-kroatien.at

Fakten zum Bootsführerschein

AC Nautik

Fakten zum Bootsführerschein

Warum das IC /ICC Patent kein Ersatz sein kann für den nicht existierenden EU-Bootsführerschein

Es gibt innerhalb der Europäischen Union keine einheitliche Regelung für Bootsführerscheine. Eine Verordnung, die die EU-Mitgliedsstaaten verpflichtet, die nationalen Bootsführerscheine untereinander anzuerkennen, gibt es nicht.

Während die Richtlinie 2006/126/EG des Europäischen Parlaments und des Rates seit dem 20. Dezember 2006 die Anerkennung von nationalen Automobilführerscheinen EU-weit regelt, geschieht dies im Sportbootbereich nur bedingt und nur auf freiwilliger Basis.

In einem zuletzt am 22. Mai 2019 aktualisierten Positionspapier forderte ein Verband unverblümt die Europäische Kommission auf, keinen einheitlichen europäischen Sportbootführerschein einzuführen. Stattdessen forderte der Verband die EU-Mitgliedsstaaten auf, die Resolution 40 der Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) sowie das ICC (International Certificate of Competence – offizieller „International Certificate for Operators of Pleasure Craft“) anzuerkennen. Ein Verband fordert eine Leistung von den EU-Mitgliedsstaaten, eine reife dreiste Leistung.

Fragwürdige Alternative

IC-Papiere statt einheitlicher EU-Regelung für Bootsführerscheine auf Empfehlung eines Verbandes? Bei dem ICC handelt es sich um einen Versuch von fast nur Binnenländern, ein internationales Zertifikat für das Führen von Jachten herauszugeben. Als Grundlage dient die ICC Resolution 40, die de facto nur von Binnenländern ohne Meereszugang (zum Beispiel Österreich, Bulgarien, Schweiz, Tschechien etc.) unterzeichnet worden ist. Mittelmeerländer wie Griechenland, Italien, Spanien und Frankreich haben diese Resolution nicht unterschrieben. Im Klartext heißt das, innerhalb der EU besteht kein Rechtsanspruch auf Anerkennung der Zertifikate.

Als österreichischer Staatsbürger ist man scheinbar auch gut beraten, einen kroatischen Bootsführerschein (Boat Skipper B inklusive UKW-See-Sprechfunk-Berechtigung) mit Praxisausbildung auf der Adria zu machen. Warum Geld in einen ICC investieren ohne 100-prozentige Gewissheit auf internationale Anerkennung. Geld, das man besser für eine solide Praxis ausgeben kann.

Warum im offiziellen Österreich (Oberste Schifffahrtsbehörde) der Boat Skipper B auf Ablehnung stößt, und seine Frage: Für welches österreichische Küstengewässer, das Patent anerkannt werden sollte – dürfte nicht schwer zu beantworten sein, so unübersichtlich ist die Auswahl ja nicht. Die Gefahr, der amtliche Boat-Skipper B – Basisausbildungsschein der kroatischen Handelsmarine – könnte nicht den privatrechtlichen Anforderungen Österreichs entsprechen, ist eher hypothetisch. Von den vier Fahrtenbereichen Österreichs, könnten zwei ersatzlos eliminiert werden, FB3 und FB4 erweisen sich als  sinnlos. Während man mit den Boat Skipper B ohne Schwierigkeiten von Kroatien in die Südsee segeln kann und darf.

Machtprobe auf Kosten der Boat Skipper?

Österreichs Vorgehen – richtiger das Verhalten der Obersten Schifffahrtsbehörde wirft Fragen auf: Vertreten Vereine, Verbände und Lobbyisten im küstenlosen Binnenland vielleicht eigenen Interessen, statt sich der Ziele der Bootseigner, Bootsführer und Urlauber anzunehmen?

Das Fehlen einer einheitlichen europäischen Regelung für Bootsführerscheine widerspricht dem europäischen Gedanken und dem Prinzip der Freizügigkeit innerhalb der EU. Unter Umständen wird ein Skipper nach dem Übersiedeln in ein anderes EU-Land gezwungen, die Prüfung für einen gleichwertigen Bootsführerschein noch einmal zu absolvieren.

Was heißt hier schon International

International bedeutet zwischenstaatlich. Der Begriff wurde 1789 von einem englischen Juristen, Philosophen und Sozialreformer geprägt. Im üblichen Sprachgebrauch kann er – Nationen betreffend – kann bedeuten, dass etwas, das mehrere Staaten oder ihre Staatsbürger betrifft (etwa internationale Abkommen).

Ein europäischer Bootsführerschein (auch, wenn er bedingt nationale Interessen nachrangig regelt (z. B. EU-Führerschein) wäre innerhalb der EU gültig, könnte bei durch Umzug bedingen Länderwechsel problemlos umgeschrieben werden, entspräche der Freizügigkeit und dem europäischen Gedankengut.  

FB2 Segelschein

Fakten zu den Bootsführerscheinen in der EU

Ein Brief aus Brüssel raubt der Hoffnung die Basis, dass ein EU-Bootsführerschein möglich werden könnte, die Kommission meint dazu:

„Wir müssen Ihnen mitteilen, dass es auf europäischer Ebene leider keine einheitlichen Regelungen für das Führen von Sportbooten gibt. Im Sportbootbereich nur eine beschränkte Anerkennung des ICC (International Certificate for Operators of Pleasure Craft) durch einige Mitgliedstaaten auf freiwilliger Basis. Es gibt eine Liste der Staaten, die sich verpflichtet haben, auf freiwilliger Basis das ICC anzuerkennen.

Dazu ein Kommentar aus Berlin, der allerdings dargelegt, ein ICC – basierend auf einem ausländischen Sportbootführerschein würde in Deutschland dann nicht mehr anerkannt werden, wenn der Inhaber dieses Führerscheins seit mehr als einem Jahr seinen Wohnsitz in Deutschland hat.

Zur möglichen Einführung eines einheitlichen europäischen Sportbootführerscheins muss gesagt werden, dass dies bislang keine Priorität der Kommission war, und dass dies auch von gewissen betroffenen Verbänden nicht gewünscht wurde.

In einem aktualisierten Positionspapier fordert ein Verband die Kommission auf, keinen einheitlichen europäischen Sportbootführerschein einzuführen, sondern auf die Mitgliedstaaten dahingehend einzuwirken, dass diese die Resolution 40 der UNECE und das darauf beruhende ICC anerkennen

Hierbei könnte es sich um einen durchaus zielführenden Ansatz handeln. Wir sind zurzeit dabei auszuloten, ob es unter Berücksichtigung der knappen zur Verfügung stehenden Ressourcen Möglichkeiten für eine derartige Initiative im Arbeitsprogramm der kommenden Kommission gibt.

Der Traum EU-Bootsführerscheine würden das System strafen und vereinfachen, Sinnloses eliminieren darf weitergeträumt werden. Schön nur, dass die Realität bereits weitergezogen ist, vorbei an Vereinen und Verbänden mit ihren Pfründen, fahren Skipper rund um die Welt, ohne je danach gefragt zu werden, welchen Bootsführerschein sie dazu berechtigt. Und dass Deutschland die Bootsführerscheinkontrolle jenseits der Seewasserstraßen – 3 Seemeilen – eingestellt hat, sollte FB3 und FB4 Befürworter nachdenklich stimmen.

Papier und die Hohe See haben eines gemeinsam, sie sind geduldig. 

www.kuestenpatent-kroatien.at

Bootsführerscheine

Faken statt Geschichten – Bootsführerscheine

AC Nautik Presse

Faken statt Geschichten – Freiheit auf See

Was ist das IC/ICC Patent? (Befähigungsausweis)

Beabsichtig war ein großer Wurf für Europas Skipper. Da ein europäischer Bootsführerschein derzeit politisch nicht durchsetzbar ist, sollte die Resolution Nr. 40 von der Arbeitsgruppe Binnenschifffahrt der UN Commission for Europe erarbeitete „International Certificate of Operators of Pleasure Craft“ kurz IC oder ICC, eine Lücke schließen und den international gültigen Bootsführerschein repräsentieren. Zu viele „können“ – „sollten“ – „in aller Regel“ usw. verhindern bis zur Stunde, eine klare Aussage zu Gunsten des „International Certificate of Operators of Pleasure Craft“ – es wurde wohl eher ein Schlag ins Wasser.

EU-Bootsführerschein (Befähigungsausweis)

Auf europäischer Ebene gibt es leider keine einheitlichen Regelungen für das Führen von Sportbooten. Während Automobilführerscheine EU weit durch die Richtlinie 2006/126/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein geregelt und überall anerkannt werden, gibt es im Sportbootbereich nur eine beschränkte Anerkennung des ICC (International Certificate of Operators of Pleasure Craft) durch einige Mitgliedstaaten auf freiwilliger Basis. Die wichtigen Nautik Länder unter anderes Portugal, Griechenland, Italien, Spanien finden sich nicht auf der Liste.

Zur möglichen Einführung eines einheitlichen europäischen Sportbootführerscheins muss gesagt werden, dass dies bislang keine Priorität der Kommission war, und dass dies auch von

Entsprechenden, europäischen Verbänden nicht gewünscht wurde.

Mehr dazu unter: https://www.kuestenpatent-kroatien.at/ac-nautik-blog/jedem-das-seine-der-sinn-und-unsinn-ic-patent-icc-patent/

Wichtig:

Was viele verwechseln und als gleich ansehen.

1.) Ein gesetzlicher Befähigungsausweis für den Skipper – vorkommen kann auch, dass ein zweiter Skipper an Bord einen Befähigungsausweis haben muss. (Zone 0-12 bis 20 sm)

und

2.) Die Qualifikation für das zu führende Wasserfahrzeug (Notwendig für die Versicherung etc.). Persönlicher Erfahrungswert: Bis dato hat mich meine eigene Bootsversicherung noch nie bei einem Schaden gefragt, welchen Bootsschein ich besitze. Interessiert hat nur, wie es zum Schaden gekommen ist.

Fakten zum Bootführerschein (Befähigungsausweis)

Gesucht wird der richtige Bootsführerschein – doch welcher ist der richtige? Fragen können helfen, die richtige Auswahl zu definieren. Wo fahren: Küste, offene See oder Binnengewässer – Seen und Flüsse. Welches Boot soll gefahren werden: Segel- oder Motorboot? Wer beide Fragen ohne Zögern beantworten kann, ist im Vorteil, weil er sicher weiß, was er will. Er weiß auch, dass die Scheine Küste/Meer nicht auf Binnengewässern, Seen und Flüsse gültig sind – Scheine für Binnengewässer keinesfalls auf Küste und Meer gültig sind. Basisscheine in Deutschland sind:

Sportbootführerschein See – für Küste und Meer,

Sportbootführerschein binnen – für Seen und Flüsse

International gültig? (Befähigungsausweis)

Bootsführerscheine, die von deutschen Staatsbürgern im Ausland erworben werden, sind i.d.R. nur im Erwerbsland gültig und können nicht in einen deutschen Sportbootführerschein umgeschrieben werden. … Bleiben sie länger als ein Jahr im Bundesgebiet, muss der deutsche Sportbootführerschein erworben werden

Jenseits der Seeschifffahrtstraßen gibt es in Deutschland keine Führerscheinpflicht. Dort darf sowieso jeder fahren, sodass in Deutschland mit dem Sportbootführerschein See das gesamte Küstenmeer und darüber hinaus die Hohe See befahren werden darf.

Österreichischer Bootsführerschein FB2 (Befähigungsausweis)

Obwohl Österreich ein Binnenland ist, können auch österreichische Bootsführerscheine für Meeresgewässer gemacht werden, z. B. der FB2 (Fahrtbereich 2 = bis 20 Seemeilen vor der Küste/Insel). Kroatien begrenzt den FB2 auf 30 BRZ.

„Motorjacht“: ein Fahrzeug, das seinen Antrieb vornehmlich durch einen Motor erhält, unabhängig davon, ob auch eine Stützbesegelung vorhanden ist. Eine Motorjacht kann nur durch die Antriebsart Motor betriebs- und verkehrssicher angetrieben werden.

„Segeljacht“: ein Fahrzeug, das seinen Antrieb vornehmlich durch Wind erhält, auch wenn ein Motor eingebaut oder angehängt ist. Darunter fallen auch die sogenannten Motorsegler. Eine Segeljacht kann durch die Antriebsart Segel, die Antriebsart Motor oder beide Antriebsarten zugleich betriebs- und verkehrssicher angetrieben werden.

§ 13. Internationale Zertifikate für die Führung von Jachten sind bei Vorliegen der jeweiligen Voraussetzungen für Motorjachten oder für Motor- und Segeljachten für folgende Berechtigungsumfänge auszustellen:

für Küstenfahrt (20 sm) – Berechtigung zur selbstständigen Führung von Jachten im Fahrtbereich 2;

Kroatischer Bootsschein B (Befähigungsausweis)

Der Bootsführerschein Boat Skipper B ist ein amtlicher Befähigungsausweis des kroatischen Ministeriums für Seefahrt und Verkehr und wird international in Küstengewässern, der 12 Meilen Zone, vor der Küste des Festlandes und von Inseln anerkannt. Mit weniger Aufwand an Zeit und Geld schafft der Boat Skipper B mit der UKW-See-Sprechfunk-Berechtigung die Basis für eine legale praktische Ausbildung, wenn sein soll über Monate oder Jahre. Skipper werden, heißt Erfahrungen sammeln, wann immer sich die Gelegenheit bietet.

Das kroatische Küstenpatent, der Boat Skipper B ist ein Bootsführerschein bzw. Jachtführerschein inklusive UKW- See-Sprechfunk-Berechtigung.

Boat Skipper B berechtigt zum Führen

von Eigner-  &  Charterjachten

Jachten bis 30 BRZ/GT (das sind Einrumpfjachten bis ca. 20 m Länge),

Motorjachten und Segeljachten ohne PS Beschränkung

Motorboote & Motoryachten – Segelboote und Segelyachten – Einrumpfboote und Katamarane

Boote & Sportboote ohne PS/kW Beschränkung –

Wassersportgeräte unabhängig von der Motorisierung wie Jet Ski

AC Nautik

Mindestalter

Ab welchem Alter kann Boat Skipper B erworben werden ?

Der Boat Skipper B kann ab dem 16. Geburtstag erworben werden, allerdings gelten die Einschränkungen, dass bis zum Erreichen des 18. Geburtstages Boote nur bis 15 kW / 20 PS geführt werden dürfen.

Ab Erreichen des 18. Geburtstages gibt es automatisch keine Einschränkungen bezüglich der Motorisierung.

Grobe Übersicht:

Kroatische Bootsführerscheine (Befähigungsausweis)

Bootsführerschein – Boat Skipper A – 3 sm (bis 7 Meter Länge 20 PS/15 KW)

Bootsführerschein – Boat Skipper B – beinhaltet auch den UKW-Funk für Kroatien

Der Führerschein „Boat Skipper B“ ist das kroatische Pendant in Kroatien zum deutschen Sportbootführerschein See (SBF See) bzw. dem österreichischen Fahrtenbereich 2 (FB2)

Alle weiterführenden Patente wie Yachtmaster A – YM 100 GT (bis 100 BRZ) und Yachtmaster B – YM 500 GT (bis 500 BRZ) befähigen, dank umfassender Ausbildung zum Führen und Kommandieren von Motorjachten & Segeljachten

Österreichische Bootsführerscheine (Befähigungsausweis)

FB1 – Befähigungsausweis Fahrtbereich 1 – 3 Seemeilen, Watt- oder Tagesfahrt, beschränkt auf 10 m Bootslänge

FB2 – Befähigungsausweis Fahrtbereich 2 – 20 Seemeilen, Küstenfahrt

FB3 – Befähigungsausweis Fahrtbereich 3 – 200 Seemeilen, Küstennahe Fahrt

FB4 – Befähigungsausweis Fahrtbereich 4 – Weltweite Fahrt

Sämtliche österreichische Bootsführerscheine sind grundsätzlich ohne Funklizenz und dürfen grundsätzlich gewerblich nicht verwendet werden.

Bootsführerscheine

FB1,FB2,FB3,FB4,International gültiges Schiffsführerpatent für Freizeitskipper – IC Patente? / privatrechtlich / amtlich ..

Freiheit auf See oder Bürokratie / Notwendigkeit als Binnenland? Weltumsegelung mit 13 Jahren? Oberste Schifffahrtsbehörde und die Yachtverordnung

Zagreb (OTS/www.kuestenpatent-kroatien.at) – Anlässlich der geschichtlichen Vergangenheit und ihrer dramatischen Folgen für Österreich fällt es schwerer, die Angelegenheit „See“, „Hohe See“ auf die leichte Schulter zu nehmen. Wird man dann aber mit Sätzen konfrontiert, dass das IC der beste Schein sei, den ein Österreicher machen kann und nur der sei weltweit gültig und international anerkannt, dann sollte ein Schmunzeln erlaubt sein. 

Österreichischer Bootsführerschein FB2 & FB3

Die neue Jachtverordnung von der Obersten Schifffahrstbehörde aus 2020

Wenn in Betracht gezogen wird, mit welchem Aufwand die Oberste Schifffahrtsbehörde die neue Jachtverordnung vom 08. Mai 2020 etabliert hat und wie erfolgreich diese von den beauftragten Vereinen und Verbänden umgesetzt wird, könnten einem das Wasser in die Augen treten. 

Auweia, Paragrafen zum besseren Verstehen

Was hier in Vorschriften zusammengebastelt wurde, ist nur schwer zu verstehen. Besondere Aufmerksamkeit genießen dabei die Begriffe „Internationale Zertifikate“ und die ständig wechselnden Bezeichnungen wie „privat, privatrechtlich u. ä.“ – ein Grund für Unbehagen.  

Gleich der § 1 erzeugt ein ungutes Gefühl, Schiffsführerpatent, Befähigungsausweis sind vertraut – aber die Erlangung und Ausstellung „Internationaler Zertifikate zur Führung von Jachten“, was soll dies in einer österreichischen JachtVO.  Kann doch nur heißen, dass das Papier, das nach bestandener Prüfung ausgestellt wird, weder Fleisch noch Fisch ist, eigentlich nur ein Papier, dass die Ausstellung eines „gültigen amtlichen“ Patentes bei Mehrkosten ermöglicht. Worauf in folgende Paragrafen hingewiesen wird. 

§ 1. Diese Verordnung gilt für die Zulassung von Jachten zur Seeschifffahrt sowie die Erlangung und Ausstellung Internationaler Zertifikate für die Führung von Jachten. 

Private Befähigungsausweise

Befähigungsausweise zur Erlangung Internationaler Zertifikate

§ 32. (1) Prüfungsorganisationen haben private Befähigungsausweise für die selbstständige Führung von Jachten auf See im Geltungsbereich gemäß § 14 mit Mindestinhalt nach dem Muster gemäß Anlage 13 auszustellen. 

INTERNATIONALES ZERTIFIKAT FÜR DIE FÜHRUNG VON JACHTEN

Geltungsbereich

§ 11. Die Vorschriften dieses Teiles gelten für die Erlangung und Ausstellung von Internationalen Zertifikaten für die Führung von Jachten.

§ 12. Form und Inhalt des Internationalen Zertifikates müssen dem Muster der Anlage 4 unter Einhaltung von Sicherheitsvorschriften (Sicherheitsdruck) entsprechen. 

Zum Abschuss freigegeben werden sollt der unsinnige Paragraf 13. Zumal der Paragraf sich mit seinen eigenen Inhalten preisgibt. Oder wie soll man interpretieren, dass das Sammeln von seemännischer Praxis erst ab den 14. Lebensjahr zählt, wenn es erfolgreichen 13-jährigen Weltumseglern samt Gerichtsbeschluss gelingt mit 17 Jahren bereits wieder daheim zu sein. Das nennt man learning by doing. 

Bemerkung

Geht man davon aus, dass der FB1,FB2,FB3,FB4 ein durchaus vernünftiger Repräsentant österreichischer Nautik ist oder sein könnte, denn er hat Schwächen. Das Papier, das nach bestandener Prüfung privatrechtlich ausgestellt wird, hat wenig Chance international anerkannt zu werden. Der Plan auf Umwegen aus diesem Papier per Antrag und entsprechenden Mehrkosten gibt dem Internationalen Zertifikat zwar einen amtlichen Touch, garantiert nach Aussage lt. Website der Obersten Schifffahrtsbehörde aber keinesfalls die internationale Anerkennung, da heißt es immer noch in der Regel – soll und kann. 

Das Internationale Zertifikat IC.Resolution 40, das als Binnenpatent konzipiert wurde und später um die Küstengewässer erweitert worden ist, das anerkannt werden sollte oder anerkannt werden kann. Dem wichtige Küstenländer nicht beigetreten sind, in denen Binnenländer in der Mehrheit sind – ein Zertifikat, das eine europäische Lösung hintertreibt, aber auf Dauer sicher nicht verhindern kann. Rückfragehinweis:

AC Nautik e.U - Martin Fuchshofer
support@kuestenpatent-kroatien.at
www.kuestenpatent-kroatien.at

FB2, FB3- oder FB4-Berechtigung für Segeljachten International gültiges Schiffsführerpatent?

Freiheit auf See oder Bürokratie?

Zagreb (OTS/www.kuestenpatent-kroatien.at) – Anlässlich der geschichtlichen Vergangenheit und ihrer dramatischen Folgen für Österreich fällt es schwerer, die Angelegenheit „Hohe See“ auf die leichte Schulter zu nehmen. Wird man dann aber mit Sätzen konfrontiert, dass das IC der beste Schein sei, den ein Österreicher machen kann und nur der sei weltweit gültig und international anerkannt, dann sollte ein Schmunzeln erlaubt sein. 

Die neue Jachtverordnung von der Obersten Schiffahrstbehörde aus 2020

Wenn in Betracht gezogen wird, mit welchem Aufwand die Oberste Schifffahrtsbehörde die neue Jachtverordnung vom 08. Mai 2020 etabliert hat und wie erfolgreich diese von den beauftragten Vereinen und Verbänden umgesetzt wird, könnten einem das Wasser in die Augen treten.

Erstaunlich dabei bleibt, dass Lernzielkatalog (Anlage 7 und 8 der JachtVO) sowie die sowie Anforderungen an die theoretische Prüfung Anlage 10 und die Anforderungen an die praktische Prüfung Anlage 11 als allgemeinverbindlich angesehen werden sollten und doch von den Aus- bzw. Durchführenden auf unterschiedlichste Weise interpretiert werden – so jedenfalls das Bild, das sich darstellt. 

Auweia, Paragrafen zum besseren Verstehen

Was hier in Vorschriften zusammengebastelt wurde, ist nur schwer zu verstehen. Besondere Aufmerksamkeit genießen dabei die Begriffe „Internationale Zertifikate“ und die ständig wechselnden Bezeichnungen wie „privat, privatrechtlich u. ä.“ – ein Grund für Unbehagen.  

Gleich der § 1 erzeugt ein ungutes Gefühl, Schiffsführerpatent, Befähigungsausweis sind vertraut – aber die Erlangung und Ausstellung „Internationaler Zertifikate zur Führung von Jachten“, was soll dies in einer österreichischen JachtVO.  Kann doch nur heißen, dass das Papier, das nach bestandener Prüfung ausgestellt wird, weder Fleisch noch Fisch ist, eigentlich nur ein Papier, dass die Ausstellung eines „gültigen“ Patentes bei Mehrkosten ermöglicht. Worauf in folgende Paragrafen hingewiesen wird. 

§ 1. Diese Verordnung gilt für die Zulassung von Jachten zur Seeschifffahrt sowie die Erlangung und Ausstellung Internationaler Zertifikate für die Führung von Jachten. 

Private Befähigungsausweise

Befähigungsausweise zur Erlangung Internationaler Zertifikate

§ 32. (1) Prüfungsorganisationen haben private Befähigungsausweise für die selbstständige Führung von Jachten auf See im Geltungsbereich gemäß § 14 mit Mindestinhalt nach dem Muster gemäß Anlage 13 auszustellen. 

INTERNATIONALES ZERTIFIKAT FÜR DIE FÜHRUNG VON JACHTEN

Geltungsbereich

§ 11. Die Vorschriften dieses Teiles gelten für die Erlangung und Ausstellung von Internationalen Zertifikaten für die Führung von Jachten.

§ 12. Form und Inhalt des Internationalen Zertifikates müssen dem Muster der Anlage 4 unter Einhaltung von Sicherheitsvorschriften (Sicherheitsdruck) entsprechen. 

Zum Abschuss freigegeben werden sollt der unsinnige Paragraf 13 mit seinen Berechtigungsumfängen, der ist weder auf der Höhe der Zeit, noch besteht eine Möglichkeit ihn im Detail nachzuvollziehen bzw. in irgendeiner Weise zu kontrollieren. Die Handvoll Skipper, die glauben, es sei chic, den FB 4 zu besitzen, werden enttäuscht sein, dass es defacto niemanden von den Offiziellen interessiert, ob er das Ding hat. Das Ankommen zählt, das wie, interessiert nicht, auch wenn etwas anders an Stammtischen behauptet wird. Zumal der Paragraf sich mit seinen eigenen Inhalten preisgibt. Oder wie soll man interpretieren, dass das Sammeln von seemännischer Praxis erst ab den 14. Lebensjahr zählt, wenn es erfolgreichen 13-jährigen Weltumseglern samt Gerichtsbeschluss gelingt mit 17 Jahren bereits wieder daheim zu sein. Das nennt man learning by doing. 

§ 13. Internationale Zertifikate für die Führung von Jachten sind bei Vorliegen der jeweiligen Voraussetzungen für Motorjachten oder für Motor- und Segeljachten für folgende Berechtigungsumfänge auszustellen:

  1. für Watt- oder Tagesfahrt (3 sm) – Berechtigung zur selbstständigen Führung von Jachten mit einer Länge bis zu 10 m im Fahrtbereich 1; 
  2. für Küstenfahrt (20 sm) – Berechtigung zur selbstständigen Führung von Jachten im Fahrtbereich 2; 

Verzichtet man im Detail darauf Lernzielkatalog und Prüfungsanforderungen für Theorie und Praxis näher zu betrachten, könnte der FB2 als sinnvolles Schiffsführerpatent oder Befähigungsausweis akzeptiert werden, doch Ungereimtheiten speziell im Tidenbereich verhindern eine Unvoreingenommenheit. 

Anders die unbedeutende Anzahl an FB3- und FB4-Scheinen, eine echte Nachfrage besteht hier kaum und ist wohl  für Andenkensammler gedacht. Für die Oberste Schifffahrtsbehörde ist der FB4 eine sinnlose Belastung der ohnehin knappen Ressourcen. 

Bemerkung

Geht man davon aus, dass der FB2,FB3,FB4 ein durchaus vernünftiger Repräsentant österreichischer Nautik ist oder sein könnte, denn er hat Schwächen. Das Papier, das nach bestandener Prüfung privatrechtlich ausgestellt wird, hat kaum eine Chance international anerkannt zu werden. Der Trick auf Umwegen aus diesem Papier per Antrag und entsprechenden Mehrkosten gibt dem Internationalen Zertifikat zwar einen amtlichen Touch, garantiert nach Aussage lt. Website Obersten Schifffahrtsbehörde aber keinesfalls die internationale Anerkennung, da heißt es immer noch – soll und kann.  

Das Internationale Zertifikat IC.Resolution 40, das als Binnenpatent konzipiert wurde und später um die Küstengewässer erweitert worden ist, das anerkannt werden sollte oder anerkannt werden kann. Dem wichtige Küstenländer nicht beigetreten sind, in denen Binnenländer in der Mehrheit sind – ein Zertifikat, das eine europäische Lösung hintertreibt, aber auf Dauer sicher nicht verhindern kann.

www.kuestenpatent-kroatien.at

AC Nautik

Oberste Schifffahrtsbehörde

Fakten zum FB4 Befähigungsausweis – weltweite Fahrt

Darf so etwas als angewandte Bürokratie bei sinnvoller Verwendung knapper Ressourcen bezeichnet werden? Ein privatrechtlicher Bootsschein ohne rechtes Einsatzgebiet und ohne größere Nachfrage. Seit 2012 zieren nur ca. 220 Patente für große Fahrt gut gerahmt einen Platz an einer Wand. Denn um das Ding mit an Bord zu nehmen, ist es zu teuer erstanden, mit Erinnerungen behaftet und andererseits fragt auf Hoher See niemand danach, es fehlt die Rechtsgrundlage.  

Bei jährlich durchschnittlich 25 Bootsführerscheine der gehobenen Extraklasse (FB4 als S4 oder M4) stellt sich die Frage: warum die Oberste Schifffahrtsbehörde als Binnenland Ressourcen für Bootsscheine „Hohe See“ verbraucht, das werden wenige Besitzer dieser privatrechtlichen Befähigungsausweise beantworten wollen oder die Oberste Schifffahrtsbehörde erklärt sich.

Küstenpatent

Fakten:
Ein österreichischer Staatsbürger, der unter österreichischer Flagge fährt, benötigt theoretisch gar keinen Befähigungsausweis für das Führen von Jachten. In der Regel allerdings schreiben die meisten Küstenstaaten einen Befähigungsausweis für ihre Hoheitsgewässer vor, in der Regel sind das 12 sm bis 20 sm vor der Küste.

Wichtig:
Was viele verwechseln und als gleich ansehen.
1.) Ein gesetzlicher Befähigungsausweis für den Skipper – vorkommen kann auch, dass ein zweiter Skipper an Bord einen Befähigungsausweis haben muss. (Zone 0-12 bis 20 sm)
und
2.) Die Qualifikation für das zu führende Wasserfahrzeug (Notwendig für die Versicherung etc.). Persönlicher Erfahrungswert: Bis dato hat mich meine eigene Bootsversicherung noch nie bei einem Schaden gefragt, welchen Bootsschein ich besitze. Interessiert hat nur, wie es zum Schaden gekommen ist.

Der Faktor Zeit

Man wird nicht in 2-3 Wochen zu einem Profiskipper auf einer 50-Fuß-Jacht auch nicht mit 5-8 anderen Teilnehmern. Tatsache ist, dass jedes Wasserfahrzeug, ob Katamaran oder Segeljacht durch ständiges Üben und die allgegenwärtige Praxis einen Segler oder Nautiker schaffen.
Dabei sollte von Monaten besser Jahren ausgegangen werden. Nicht unerheblich dabei, welches Gebiet sollte befahren werden? Tidengewässer – Raue Gewässer – Mittelmeer – Atlantik oder weltweit? Wie viele Personen sind an Bord, welche Größe hat das Schiff?


Deshalb sind die ständigen Vergleiche, welcher Bootsschein der Beste ist. Wie vieles andere auch entbehrlich und unsinnig.
1.) Die gesetzliche Anerkennung ist beim Befähigungsausweis wichtig (z. B. hat Kroatien viele Kapitäne auf den Weltmeeren)
2.) Mehr Gewicht liegt auf Qualifikation des Skippers. Dazu zählen: wie lange ist e schon Skipper, welche Erfahrungen, in welchen Revieren konnte er ansammeln. Sein persönliches Engagement in Sachen Nautik macht den Unterschied.

Kroatische Bootsführerscheine

Boat Skipper A – 3 sm ( bis 7 Meter Länge 20 PS/15 KW)
Boat Skipper B –  beinhaltet auch den UKW-Funk für Kroatien

Der Führerschein „Boat Skipper B“ ist das kroatische Pendant zum deutschen Sportbootführerschein See (SBF See) bzw. dem österreichischen Fahrtenbereich 2 (FB2)

Alle weiterführenden Patente wie Yachtmaster  A – YM 100 GT (bis 100 BRZ) und Yachtmaster  B – YM 500 GT (bis 500 BRZ)  befähigen, dank umfassender Ausbildung zum Führen und Kommandieren von Motorjachten & Segeljachten

Österreichische Bootsführerscheine

Befähigungsausweis Fahrtbereich 1 – 3 Seemeilen, Watt- oder Tagesfahrt, beschränkt auf 10 m Bootslänge
Befähigungsausweis Fahrtbereich 2 – 20 Seemeilen, Küstenfahrt
Befähigungsausweis Fahrtbereich 3 – 200 Seemeilen, Küstennahe Fahrt
Befähigungsausweis Fahrtbereich 4 – Weltweite Fahrt

Sämtliche österreichische Bootsführerscheine sind ohne inkl. Funklizenz.

Kroatien begrenzt in kroatischen Hoheitsgewässern den Fahrtenbereich 2 auf 30 BRZ und den Fahrtenbereich 3 auf 500 BRZ.

Kroatien und die Skipper aus Österreich

Kroatien besitzt die Reputation, wird international in der IMO (the International Maritime Organization) geschätzt und Kroatien ermöglicht, das Jahr für Jahr tausende Österreicher in Adria und im Mittelmeer mit dem Boot fahren ihr Freizeit an Bord verbringen.

Der kroatische Bootsführerschein, der Boat Skipper B (Bootsführerschein Kroatien) mit Funklizenz für Kroatien, mit diesem Bootsführerschein kann der Binnenland-Österreicher ohne große bürokratische Hürden aber mit viel Sicherheit sein Boot fahren. Wenn, es denn sein soll auch ein Charterboot. Deshalb machen bereits tausende Österreicher das Küstenpatent B und die entsprechende Praxis in Kroatien am Meer.

www.kuestenpatent-kroatien.at

AC Nautik

Küstenpatent POREC (Bootsführerschein Kroatien)

WERBUNG

Im Herzen Europa befindet sich das Nautikparadies Kroatien.

Kroatien gilt als Paradis für Bootsfahrer und Skipper und das nicht ohne Grund:

Eine eindrucksvolle, endlos erscheinende Küstenlandschaft mit märchenhaften Inseln und Buchten. Sowohl die unglaublich traumhaften Sonnenuntergänge als auch das blau glänzende Meer überzeugt schon seit Jahren Tausende von Touristen.

Porec ist ein richtiger Touristenmagnet, aber vor allem Motorbootfahrer und Segler nach Kroatien – das Paradies für alle Bootsfahrer.

Durch seine günstige Lage und seine Nähe zu anderen Ländern im Zentrum Europas sowie sein günstiges Klima mit sehr guten Windverhältnisse, bietet Kroatien genau die richtigen Voraussetzungen für einen unglaublichen Nautikurlaub.

Damit Sie Ihren einzigartigen Nautik Urlaub sorgenfrei genießen können ist es natürlich unfassbar wichtig sich vorerst mit der Rechtsprechung bezüglich der Gewässer Kroatiens zu beschäftigen. Genau dabei wird Ihnen dieser Artikel helfen, es gibt nämlich einige Dinge, die zu beachten sind, die Sie vielleicht noch nicht wissen!

Also zur wohl wichtigsten Frage:

Ist ein Küstenpatent Porec wirklich notwendig?

Als Küstenpatent werden Bootsführerscheine in Kroatien bezeichnet. Und ja, Sie sind sogar verpflichtet ein kroatisches Küstenpatent zu besitzen und sich so beim Hafenamt anzumelden. Dies gilt bei ausländischen Booten bei entweder eine Länge von über 2,5 m und/oder bei Booten mit einer Motorleistung von über 5kW.
Es steht außerdem eine Gebühr an die sich „Permit“ also „Erlaubnis“ nennt. Hierbei handelt es sich um zwei Gebühren, die quasi in einem bezahlt werden. Die zwei Gebühren, um die es hier geht, sind zum einen die Schiffssicherheitsgebühr und zum anderen die Leuchtfeuergebühr. Früher nannte man diese Gebühr noch „Vignette“ oder aber auch „Bootsvignette“.
Außerdem ist es wichtig anzumerken, dass Sie, wenn Sie auf dem Wasser unterwegs sind, stets den gültigen Zahlungsbeleg bei sich haben müssen. Ohne den Zahlungsbeleg müssen Sie sich leider auf ziemlich hohen Strafen gefasst machen.

Bevor Sie die Chance auf Ihren Motorbootführerschein bekommen sind Sie dazu verpflichtet einen kurzen Einführungskurs zu absolvieren. Diese Kurse werden an den zahlreichen Bootsführerschulen angeboten. Außerdem muss eine amtliche Prüfung abgelegt werden, jedoch stellen beide Voraussetzungen keinerlei Schwierigkeiten dar und sind relativ unkompliziert.

Kroatische Bootsführerscheine – Die verschiedenen Kategorien:

Zunächst einmal gibt es das Boat Skipper Küstenpatent A . Dieses brauchen Sie bei Nutzung eines Bootes mit einer Länge von bis zu 7 Metern und/oder bei maximal 8 KW Motorstärke. Hierbei müssen Kursteilnehmer mindestens 16 Jahre alt sein. Je nach Kategorie gibt es auch eine bestimmte Entfernung zur Küste, die diese Kategorie nicht überschreiten darf.
So darf die Kategorie A sich 6 nautische Meilen von der Küste entfernen.

Die nächste Kategorie wird wohl die Interessantere sein, da sie obendrein auch noch die geläufigste ist. Und zwar ist es das Boat Skipper Küstenpatent B . Dieses gilt für die Nutzung von Motor- und Segelbooten, sowie Yachten und Jetfahrzeuge mit einer Länge von höchstens 20 Metern. Die Motorleistung ist hierbei unbegrenzt. Dieser Bootsführerschein wird von einer UKW Seesprechfunkberechtigung begleitet; Sie ist zeitlich nicht limitiert. Bei dem Küstenpatent B sind keine Fahrteneinschränkungen in Gewässern Kroatiens vorhanden. Der Boat Skipper B kann man ab 16 Jahren erhalten, beim tatsächlichen Bootsführerschein ist das anders. Der wird nämlich ab 18 Jahren auch für die Nutzung im Fahrtenbereich III, also 6 nautische Meilen Küstenentfernung, zugelassen.

Als Nächstes und Letztes möchte ich Ihnen den Küstenpatent Boat Skipper C vorstellen. Es gestatten unter anderem auch die kommerzielle Nutzung für Boote von bis zu 30 Bruttoraumzahl.
Die Motorleistung wird hier erfreulicherweise nicht eingeschränkt, jedoch ist es wichtig zu erwähnen, dass der Boat Skipper C nur für 5 Jahre gültig ist und somit regelmäßig erneuert werden muss. Dies beinhaltet eine offizielle ärztliche Untersuchung.

Sowohl für die private Nutzung als auch für das kommerzielle Steuern von Yacht- und Segelschiffen von bis zu 200 Bruttoraumzahl (oder auch BRZ) benötigen Sie den Bootsführerschein Yachtmaster A . Die Gültigkeit dieses Führerscheins ist nach 5 Jahre ebenfalls auf eine Erneuerung angewiesen und auch hier wird eine offizielle ärztliche Untersuchung gefordert.

Wie im obigen schon genannt ist eine der Kategorien für diesen Text wohl die relevanteste und das ist der Boat Skipper B !

Durch diesen Bootsführerschein bekommen Bootsfahrer und Segler die Gelegenheit, eine Unmenge an Küstenstädten Kroatiens zu bestaunen. Der allererste Schritt ist es an Ausbildungskursen (theoretischen und praktischen) teilzunehmen und sofort danach die Prüfung für den Bootsführerschein abzulegen. Während der Ausbildung werden Teilnehmer vor Ort mit den dort herrschenden Gegebenheiten und Regeln vertraut gemacht.

Porec Küstenpatent einfach in Deutsch?

Der kroatische Bootsführerschein ist auch für den deutschen Staatsbürger gänzlich optimal, denn sowohl die Ausbildung als auch die tatsächlichen Prüfungen werden in deutscher Sprache angeboten. Der Boat Skipper B Führerschein ist eben wegen seiner unglaublichen Flexibilität besonders beliebt, vor allem in Kroatien.

www.kuestenpatent-guenstiger.at

UKW Seesprechfunkpflicht in Kroatien

Für die meisten Yachten und Charterboote gilt in Kroatien eine sogenannt Funkausrüstungspflicht. Genau aus diesem Grund ist die UKW Funktauglichkeitsprüfung ein großer Teil der Boat Skipper B Prüfung. Wenn Sie bereits einen Bootsführerschein besitzen nur leider ohne UKW haben Sie die Möglichkeit eine amtliche UKW Zusatzprüfung zu bestreiten und so Ihren kroatischen Bootsführerschein zu aktualisieren. Diese Prüfung beinhaltet Grundwissen zum Seesprechfunk und das globale Funkalphabet und zu guter Letzt einfache Navigationsvorgänge.


Porec Küstenpatent entlang der Küste Kroatiens

Der Bootsführerschein wird in extra authorisierten Ausbildungszentren ausgestellt. Die Ausbildung findet unter anderem in Porec – „Happy Nautica“ statt. Sie dauert 1 bis 2 Tage.
Der praktische Teil steht hier im besonderen Augenmerk der Ausbildung. Preislich kann man sagen, dass sich der Gesamtpreise für den Boat Skipper B setzen grundsätzlich bei 129 Euro anfängt. In diesem Gesamtpreis sind Betreuung und die vollständige Kursabläufe, die Prüfungs- Abläufe und offiziellen -gebühren enthalten.
Wiederholungsprüfungen können gratis bestritten werden.

www.kuestenpatent-guenstiger.at

Internationale Anerkennung

Seit 1992 ist Kroatien Mitglied der „International Maritime Organisation“. Aufgrund dessen ist es ziemlich einfach, zu erkennen, dass der kroatische Bootsführerschein nicht nur Inlands, sondern auch völlige Gültigkeit sondern auch in allen Ländern des Mittelmeerraumes genießen kann. Dies bedeutet, dass auch in diesen Gebieten Segelboot- und Yachtenführer (dank des Führerscheins) auf den jeweiligen Binnengewässern fahren dürfen. Dieser Bootsführerschein ist ein amtlicher Befähigungsausweis des kroatischen Ministeriums für Seefahrt und Verkehr und wird international auf Küstengewässern anerkannt.

www.kuestenpatent-guenstiger.at


Wie lange dauert es normalerweise ein Küstenpatent Porec zu machen?

Der Vorbereitungskurs dauert normalerweise den ganzen Tag. Bei der mündlichen Prüfung muss man mit einer viertel Stunde, also mit circa 15 Minuten rechnen. Je nach Anbieter variieren die Ausbildungskosten. Im Durchschnitt kostet ein Kurs zuzüglich Lernmaterialien ungefähr 180 Euro. Bei der Prüfungsgebühr liegen wir bei circa 120 Euro, jedoch muss man sich vorher noch im Hafenamt von Kroatien melden und eventuell werden und Reise- und Übernachtungskosten anfallen.

Im nächsten Abschnitt befinden sich wichtige Informationen über die Einreise, die Zollverarbeitung, die Grenzkontrolle usw.

http://www.kuestenpatent-guenstiger.at

Einreise auf dem Landweg

Die meisten Bootbesitzer benutzen den Landweg, um nach Kroatien zu gelangen. Das Boot muss and der Grenze mündlich deklariert werden, wenn es auf dem Anhänger, auf dem Dach Ihres Autos oder aber mit dem LKW transportiert wird.

!Sehr wichtig! : Seit dem Jahr 2009 gibt es eine neue, wichtige Regel: Seitdem dürfen nur Sie als Besitzer des Bootes oder die Spedition (durch die Ausstellung einer Vollmacht) die Grenze Kroatiens überqueren. Natürlich wird dies auch nur nach einer mündlichen Deklaration möglich.

Falls Sie jedoch die Einfuhr einer Yacht mithilfe einer Speditionsfirma in Betracht ziehen, dann sollte im Voraus unbedingt Kontakt mit dem entsprechenden Hafenamt suchen. Denn für diese Einreise benötigen Sie einige Papiere, um das überhaupt möglich zu machen. So brauchen Sie Einfuhr- und Zollpapiere (wird üblicherweise von der Spedition übernommen).

Sie als Eigentümer des Wasserfahrzeuges haben nach der Ankunft im Zielland Kroatien folgende Dinge zu erledigen:

1. Bezahlung für die Schiffart Sicherung entrichten
2. Bezahlung der Aufenthaltsgebühr (kommt auf die Länge des Zeitraums an)

Und zu guter Letzt müssen Sie den Aufenthalt als ausländischen Staatsbürger auf dem Boot melden.

Doch wie verhält sich die Sache, wenn ich über den Seeweg nach Kroatien einreise?

Wer über den Seeweg mit dem Boot nach Kroatien einreist muss sich umgehend um alle Grenzformalitäten kümmern. Also ist man verpflichtet umgehen in den nächsten Hafen einzulaufen und sich um die folgenden Grenzformalitäten zu kümmern:

1. Liste der im Boot Anwesenden, die im Vorhinein erstellt wurde, im Hafenamt beglaubigen lassen
3. Bezahlung der Schiffart Sicherung
4. Bezahlung der Aufenthaltsgebühr
5. Ausländische Staatsbürger auf dem Boot entsprechend der Sondervorschriften melden
6. dann Ausreise mit Boot auf dem Seeweg

Bevor Sie nun also Kroatien wieder verlassen, müssen Sie sich erneut einer Grenzkontrolle unterziehen. Die Liste der im Boot Anwesenden muss im Hafenamt beglaubigt werden. Sobald dies erledigt ist, muss Kroatien auf dem schnellsten Weg verlassen werden.

Hafen- und Verkehrsbestimmungen

Die in Kroatien geltenden Hafen- und Verkehrsbestimmungen sind (wie in den meisten Ländern) sehr umfangreich. Es gibt zahlreiche Verbote und Ausnahmen, die beachtet werden müssen.

Hier die genauen Zahlen die Schiffe, Boote und Yachten in Kroatien unbedingt zu beachten haben:

1. Segelschiffe und Motorboote: Segelschiffe und Motorboote brauchen einen Abstand von mindestens 50 Meter zur Küste
2. Yachten: Yachten müssen einen Abstand von mindestens 150 Meter beibehalten
3. Schiffe: Schiffe brauchen einen Abstand von mindestens 300 Meter
4. Tret- und Paddelboote, Kanus, Kajaks, Surfer und Ruderboote: Die eben genannten dürfen auch weniger als 50 Meter Abstand zur Küste haben

Der Zoll

Aufgrund des Beitritts Kroatiens in die EU gibt es einige Regel, die sich nun verändert haben. Jetzt mehr dazu:

Für das in der EU gekaufte oder in die EU überführte Boot muss ein entsprechender Nachweis des Gemeinschaftscharakters vorliegen. Dies kann in Form des T2L-Dokuments dokumentiert sein. Aber auch das Mitführen der Ursprungsrechnung des Bootkaufs mit ausgewiesener Mehrwertsteuer ist als Nachweis rechtsgültig.

Hinzu kommt, dass nachgewiesen werden muss, dass sich das Boot zum Zeitpunkt des EU-Beitritts 2013 nicht in Kroatien lag. Andernfalls muss für das Boot eine entsprechende Zolldeklaration durchlaufen.

Porec Küstenpatent einfach machen mithilfe von Porec Happy Nautica

Die einhellige Meinung über den Anbieter Happy Nautiker steht fest: grundliegend positiv! Porec Happy Nautica bietet Kompakt Kurse zur Vorbereitung auf den Bootsführerschein. Das Unternehmen besitzt jahrelange Erfahrung bei der Schulung von Urlaubern aus deutschsprachigen Ländern .
Der oben genannte Kompakt Kurs ist sehr professionell konzipiert worden. Er ermöglicht Ihnen innerhalb nur eines Tages Ihren ersehnten Führerschein zu bekommen. Nachdem am Vormittag der Vorbereitungskurs absolviert wurde, können Sie bereits am Nachmittag die amtliche Prüfung ablegen und auch dort gibt es eine einwandfreie Betreuung.

Das Unternehmen überzeugt durch seine gut ausgebildeten und erfahrenen Trainern und durch eine außergewöhnliche Erfolgsquote, die bei den Prüfungen bei fast 100 % liegt.
Es gab ausschließlich nur gute Erfahrung mit Porec Happy Nautica. Trotz den sehr, sehr günstigen Preise liegt die Erfolgsquote bei fast 100 Prozent. Wenn Sie also Ihr Porec Küstenpatent sowohl sicher als auch seriös erwerben wollen, dann sollten Sie definitiv „Porec Happy Nautica“ suchen oder den folgenden Link klicken:

www.kuestenpatent-guenstiger.at




Küstenpatent in Istrien

In der kroatischen Halbinsel Istrien ist das Küstenpatent in Istrien definitiv kein unerreichbarer Traum: Auch dort ist es günstig und dauert nicht lange bis man das Küstenpatent B hat. Wenn sie Ihren Nautik Urlaub also in Istrien planen wollen, ist es ein Leichtes die Skipper B-Lizenz in nur 2 Tagen ganz bequem vor Ort zu machen. Auch hier kann ich Ihnen den Anbieter Happy Nautica aus den oben geschilderten Punkten nur wärmstens empfehlen.

Küstenpatent in Istrien – Wo kann man es absolvieren?

Es bieten sich Ihnen zwei mögliche Ort an denen Sie Ihren Bootsführerschein in Istrien erwerben können. Entweder Sie möchten ihn in Pula oder in Porec absolvieren.

Hier eine kleine Gegenüberstellung der zwei Städte:

Pula:
Pula ist die älteste Stadt Kroatiens. Wunderschöne, einzigartige Stadt, die als eine der bedeutendsten und modernsten Küstenstädte gilt. Außerdem ist sie reich an kulturellem Erbe.

Porec:
Im Laufe des Textes wurde schon viel über Porec gesprochen deswegen hier nir ganz kurz: Porec ist der beliebte Sommerbadeort der Halbinsel Istrien und liegt an der Küste. Die Stadt glänzt mit seiner historischen Altstadt – sehenswert!

Der Kurs und die Prüfung sind jeweils an zwei Tagen
Pula: Kurs, Freitags von 12:00 – 15:00 Uhr
Porec: Kurs, Freitag 18:00 – 21:00 Uhr.



Die Prüfung findet in beiden Städten am nächsten Tag also am Samstag ab 11:00 Uhr statt. Der Preis beläuft sich auf 129 Euro zuzüglich amtlicher Gebühren.

Das Porec Küstenpatent einfach mal so machen? Wie einfach ist es wirklich?

Es hört sich ziemlich einfach an und ist zudem auch noch richtig praktisch! Einfach im Urlaub quasi nebenbei den Bootsführerschein machen. Ich möchte aber zur Vorsicht raten: Denken Sie daran, dass es nicht nur die theoretische Prüfung ist! Wenn Sie noch nicht allzu viel praktische Erfahrung haben ist es definitiv riskant beziehungsweise macht es wenig Sinn sich gleich einen Bootsführerschein holen zu wollen. Natürlich ist der Enthusiasmus verständlich, jedoch muss man versuchen sich zu zügeln. Es ist definitiv ratsam erst eine Menge praktische Erfahrung sammeln bevor man dran denkt ein Boot komplett selbst zu führen und obendrauf noch eine Prüfung absolvieren will. Falls Sie also auf Nummer Sicher gehen wollen besuchen Sie ihm Vorhinein einen Praxiskurse.

FAZIT

Das Porec Küstenpatent sowie das Küstenpatent in Istrien sind auf jeden Fall eine Investition wert. Ein großer Vorteil ist definitiv dass das Küstenpatent in Kroatien relativ kostengünstig ist und die keine gefahrenen Seemeilen keine Rolle spielen.

Ein Küstenpatent bedeutet für mich die grenzenlose Freiheit sich so auf dem Meer bewegen zu können, wie man möchte. Wieder an der Küste angekommen erwartet einen eine hervorragenden Küche und unglaublich gastfreundliche Menschen. Das Patent bietet Ihnen die Möglichkeit das Land ganz in Ihrem eigenem Tempo zu entdecken.
Es stellt Ihnen die Grundlage für Ihre Entdeckungsreise dar.

FB2 Segelschein